top of page

TANZHAUS TEMPORÄR Nº10

Tanzhaus temporär Nº10

Political Body

21.06. - 23.06.2024

Kuratiert von Angela Elsa Reimuth

Die 10. Edition der Veranstaltungsreihe Tanzhaus temporär des tanz*werk kassel e.V. mit dem Titel Political Body, verspricht den Zuschauenden vom 21. - 23. Juni 2024 ein spannendes Programm mit Tanzperformances, Performativem Workshop und einer Diskussionsrunde. Publikum und Tanzschaffende sind eingeladen zur Auseinandersetzung mit der Frage nach dem politischem Potential und der Deutbarkeit des Tanzes.

Tanz ist für Viele abstrakt und nicht eindeutig. Das Tanztheater in Deutschland - geprägt von Pina Bausch - wird assoziiert mit sozial- und gesellschaftskritischen Inhalten. Doch steht die Ästhetik des Tanzes - schöne, junge, bewegliche Körper bewegen sich anmutig zu Musik - nicht im Widerspruch zu den politischen Diskursen der heutigen Zeit? Das Tanzhaus-temporär N°10 zeigt politisch motivierte Werke und gibt Einblicke in die Vielfalt der Hintergründe.

 

Tickets an der Abendkasse oder über Ticketbereich

Tanzhaus-temporär-Ticket für 3 Veranstaltungen: 38€ | ermäßigt 30€
Einzelticket Abend/Matinee: 16€ | ermäßigt 12€

Hospitality Lab: 20€ | ermäßigt 16€

Sonntag Tagesticket: 30€ | ermäßigt 26€

Diskussion: 0€ Euro

*Reservierung: info@tanzwerk-kassel.de

Programm

Fr. 21.06.24 l 19:00 Uhr l Dock 4 – Halle l Karl-Bernhardi-Str.

TheANTIdoteWEAPON1_credits-Fenia Kotsopoulou.jpg

The ANTI(dote)WEAPON Body

 

“The ANTI(dote)WEAPON Body” ist eine Performance, die radikale Live-Kunst, Stimme und Tanz auf der Grundlage eines autoethnografischen Ansatzes miteinander verbindet. Die Performance ist ein gelebtes Manifest und lädt das Publikum dazu ein, die Auseinandersetzung der Performerin mit folgenden Fragen zu beobachten und zu erleben: "Wie kann man sich von verkörperten Verhaltensmustern lösen, die aus der TRIADE von Kolonialismus, Kapitalismus und White Supremacy stammen? Wie kann man diese verlernen, um das System zu stören?"

It is about re-(dis)-covering my "unmatrixed" voice, motion, way of being, and behaving. It is my body in its wholeness without excluding no experience and unravelling on which aspect the TRIAD has rooted each one of those precise traumatic experiences.

Auszug aus einem Gedicht der Künstlerin

Künstlerische Leitung, Konzept, Stimme und Performance: Gab Branco Sound: Mar Esteban Martin
Dramaturgie: Cora Laszlo & Gab Branco
Stimmreferentin: Emily Welther

Szeneprovokateure: Andrea Pagnes, daz disley, Fenia Kotsopoulou & Kayla Bowtell

Im Anschluss gibt es ein Publikumsgespräch mit der Künstlerin über Hintergründen der Arbeit und ihren künstlerischen Praktiken.

Sa. 22.06.24 l 19:30 Uhr l Dock 4 - Studiobühne Deck 1 l Oberste Gasse

No more nice Girls 12.04.2022  credits- Karl-Heinz Mierke MZ7_4855.jpg

no more nice girls

 

no more nice girls erzählt von Aufruhr gegen die unüberwindbar scheinende, binäre Normierung unserer Körper und Gefühle. Die performative Abrechnung mit dem Klischee der sanften, schönen Frau zwingt uns auf Umwege und an eingestaubten Bildern vorbei. Wir verlassen den Raum der vagen Gefühlsmäßigkeiten und tauchen ein in die Untiefen des Triebhaften, des Körpers und seiner düsteren Symboliken. Die genreübergreifende Vermengung von Sprache und Tanz ermöglicht, die irrsinnige Komik unserer binär normierten Welt aufzugreifen. Changierend zwischen rosa-roter Barbie-Fantasie und brachial-nackten Körperrealitäten fragen wir, was nette Mädchen wollen.

Choreografie, Konzept, Performance: Hannah Ruth Breuker, Agnetha Jaunich Dramaturgie und Co-Regie: Lauren Rae Mace
Bühnengestaltung: Seray Dalmis, Valeria Schwarzkopf
Assistenz: Paula Moré

So. 23.06.24 l 14:00 Uhr l Dock 4 – Halle l Karl-Bernhardi-Str.

Hospitality Lab credits-Peter Hoffmann-Schoenborn.jpg

The Hospitality Lab Performativer Workshop

 

Wir laden Sie ein, das Labor der vergessenen, alten und neu erfundenen gastlichen Praktiken zu betreten. Ihre Gastgeber, Larry Queen und Sharon Oddhorn, freuen sich darauf, mit Ihnen in Kontakt zu treten!! Ganz gleich, ob Sie einen Ort zum Entspannen brauchen, unterhalten werden möchten oder eine neue Freundin kennenlernen wollen, dieser performative Workshop legt Wert auf umständliche, humorvolle und kreative Wege, um sich gegenseitig einzuladen und sich um die Erfahrungen der anderen zu kümmern.

Hicks und Reynolds interessieren sich dafür, wie skurrile und lächerliche Impulse aktive Formen des Widerstands gegen normative Formen des Seins und des Wissens sein können, und schaffen einen performativen und interaktiven Raum, um das Publikum in die Reflexion über eine Ästhetik der Gastfreundschaft einzubeziehen.

Beteiligte Künstlerinnen: Laura Hicks und Ilana Reynolds

Dauer: 90 Minuten

Das Hospitality Lab findet in englische Sprache statt, mit der Möglichkeit deutscher Übersetzung bei Bedarf.

So. 23.06.24 l 16:00 Uhr l Dock 4 Halle l Karl-Bernhardi-Str.

Matinee

Bild-WALK ohne credits.png

W A L K wie gehen

work in Progress

 

Rhetorische Automatismen, die so inflationär gebraucht werden, dass sie zu Leerformeln geworden sind, aus denen inhaltlich kaum etwas folgt, sind Ausgangspunkt für die choreografische Arbeit. Die oftmals phrasenhafte politische Kommunikation und das Benutzen von Zitaten und ihrem leicht verfügbare Pathos werden einer künstlerischen Befragung unterzogen und physisch reflektiert.

Konzept, Choreografie: Evelin Stadler
Tanz: Kinder aus dem Hort der Schule am Wall, Evelin Stadler

So. 23.06.24 l 17:00 Uhr l Dock 4 – Zwischendeck l Karl-Bernhardi-Str.

Diskussion | Tanz und Politik

Während des THT N°10 beschäftigen wir uns mit Fragen rund um das politische Potential des Tanzes. Den Kern dieser Auseinandersetzung bildet die Diskussion zum Abschluss des Wochenendes.


Wir werden gemeinsam mit den beteiligten Künstlerinnen über die gezeigten Arbeiten reflektieren, ihre Ansätze, Intention und Wirkung betrachten. Und wir werden den weiteren Kontext befragen: Inwiefern ist Tanz an sich politisch, welche politische Aufgabe fällt ihm zu in der Gesellschaft? Und wie können politische Anliegen im Tanz konkretisiert werden? Moderiert wird die Runde von der kulturpolitische Moderatorin, Tanz- und Theaterkritikerin Elisabeth Nehring. Auch das Publikum ist eingeladen, sich zu beteiligen.

Moderation: Elisabeth Nehring
Beteiligte: Gab Branco, Hannah Breuker, Agnetha Jaunich, Ilana Reynolds, Laura Hicks, Angela Elsa Reimuth u.A. Bei Interesse gerne auch Sie, das Publikum

Dauer: 90 Minuten

  • Kursleitung Juni: Ilana Reynolds
    Teilen
  • Monatsplan: https://www.tanzwerk-kassel.org/monatsplan
    Teilen
  • Kursleitung Juli: Aurora Magri
    Teilen
Tickets4
bottom of page